Mediziner und Fahrer

AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime

+
Martin Sichert - AfD

Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.

Berlin - Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert hat ein Tätigkeitsverbot für muslimische Mediziner und Fahrer gefordert, wenn diese im Ramadan fasten. Arbeitgebern, die keine Möglichkeit hätten, Muslime während des islamischen Fastenmonats für Nacht- und Frühschichten einzuteilen, müsse die Möglichkeit gewährt werden, diese für die Zeit des Ramadan „in einen Teil des Jahresurlaubs zu schicken“, sagte Sichert, der Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales ist.

Lesen Sie auchAfD befürchtet Islamisierung an Gymnasium - wegen diesem Detail auf einer Abiball-Einladung

Der Abgeordnete aus Bayern fragte: „Wieso sollten Kollegen von Muslimen darunter leiden, dass deren Leistungsfähigkeit im Ramadan eingeschränkt ist, zum Beispiel indem sie am Bau schwere körperliche Tätigkeiten für diese übernehmen?“ Und: „Welchem Patienten kann man zumuten, von einem Chirurg operiert zu werden, der seit zwölf Stunden nichts getrunken hat?“ Im Ramadan sollen fromme Muslime zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf Essen und Trinken verzichten. Auch Rauchen und Geschlechtsverkehr sind in dieser Zeit nicht erlaubt. Ausnahmen gelten für Kranke und Reisende.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie erst jetzt nach Chemnitz
Merkel rechtfertigt sich: Deshalb kam sie erst jetzt nach Chemnitz

Kommentare