Zum zweiten Mal in dieser Woche

Nächster Kurssturz: US-Index Dow Jones kommt heftig ins Rutschen

+
Der Dow Jones verzeichnete zum zweiten Mal in dieser Woche ein sattes Minus.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial ist erneut heftig ins Rutschen gekommen. Das Minus an der Börse fiel am Donnerstag deutlich aus.

New York - Am US-Aktienmarkt ist es zu einem erneuten Ausverkauf gekommen. Erstmals seit November schloss der Dow Jones Industrial unter 24 000 Punkten. Letztlich ging er am Donnerstag mit einem Abschlag von 4,15 Prozent oder mehr als 1000 Punkten bei 23 860,45 Zählern aus dem Handel. Keiner der 30 Index-Werte konnte sich im Plus halten. „Die Angst vor steigenden Zinsen hält die Börsen weiterhin im Würgegriff“, kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners die zweite heftige Talfahrt an der Wall Street in dieser Woche.

Nach einem schwächeren Start kam der US-Leitindex zunächst langsam und gegen Handelsschluss dann immer heftiger ins Rutschen. Nur knapp hielt er sich letztlich über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.Zu Wochenbeginn war der US-Leitindex bereits um 4,60 Prozent eingebrochen, zeitweise sogar um 6 Prozent oder fast 1600 Punkte. Nun hat der Dow Jones Industrial insgesamt schon rund 10 Prozent eingebüßt seit seinem letzten Rekordhoch Ende Januar.

Der breit gefasste S&P 500 sank um 3,75 Prozent auf 2581,00 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 4,19 Prozent auf 6306,10 Zähler ein. Am Anleihemarkt stiegen hingegen die Renditen der richtungweisenden zehnjährigen Staatsanleihen weiter auf 2,85 Prozent.

Euro/Dollar-Verhältnis bleibt stabil

Das Euro/Dollar-Verhältnis blieb zugleich recht stabil. Nach kräftigen Vortagesverlusten kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,2247 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Euro-Referenzkurs zuvor auf 1,2252 (Mittwoch: 1,2338) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8162 (0,8105) Euro gekostet.

Die Berichtssaison ging weiter, auch wenn sie von den Börsenturbulenzen überschattet wurde. Einzelwerte wie Twitter etwa konnten trotz allem satte Gewinne einfahren. Der Kurznachrichtendienst hatte knapp zwölf Jahre nach seiner Gründung seinen ersten Quartalsgewinn erzielt, was den Aktien letztlich ein Plus von rund 12 Prozent bescherte. Zeitweise war es sogar um 30 Prozent auf den höchsten Stand seit August 2015 hochgegangen.

Die Papiere von Teva büßten hingegen knapp 11 Prozent ein. Der in der Krise steckende israelische Pharmakonzern hatte im vergangenen Jahr wegen hoher Abschreibungen auf sein Generikageschäft einen zweistelligen Milliardenverlust verzeichnet. Für 2018 schockte der Konzern die Anleger zudem mit einem schwachen Ausblick. Die Analysten der Credit Suisse sprachen von einem „weiteren chaotischen Quartal“.

Tesla-Kurse stürzen ab

Dass die Telekom-Tochter T-Mobile US in milliardenschwerem Umfang von der US-Steuerreform profitiert hatte, half den Anteilen an der Nasdaq wenig. Sie büßten rund 5 Prozent ein.

Um fast 9 Prozent ging es für die Aktien von Tesla abwärts, nachdem tags zuvor noch ein Plus von mehr als 3 Prozent verbucht worden war. Hohe Kosten für das neue Mittelklasse-Model 3 brockten dem Elektroauto-Hersteller den höchsten Quartalsverlust seiner Geschichte ein. Nach dem Stotterstart des Hoffnungsträgers bestätigte Tesla immerhin die Produktionsziele für den Fahrzeugtyp Model 3. Auch sonst gab sich Firmenchef Elon Musk zuversichtlich. „Ich bin optimistisch, dass wir profitabel werden“, sagte er. Allerdings: Die 2003 gegründete Firma hat bislang noch nie einen Jahresgewinn erwirtschaftet.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nestlé wird ausgebremst: Umbau lastet auf dem Gewinn
Nestlé wird ausgebremst: Umbau lastet auf dem Gewinn
Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler
Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Diesel-Skandal: Noch längst nicht alle alten Wagen haben neue Software
Diesel-Skandal: Noch längst nicht alle alten Wagen haben neue Software

Kommentare